Archiv für Mai 2009

Saisonfinale

ligaspiele:
03.06. roter stern – L52 3:2

03.06. edwin van der saar – kfk 1:3
Photobucket
Photobucket
Spielbericht wurde handschriftlich von Texter Volker an Präsi überreicht.
Tippse: Jana Gruze.

Vorgabe vorm Spitzen…… vom Semi KFK Kapitän: Nur rohes Obst und ……. KFK Cocktails ( Doppelkorn mit großer Leberwurst).
Alle Spieler hielten sich streng an die Diät.
In dieser düsteren Kompromisslosigkeit verliefen auch die ersten 29 Minuten des Match´s.
Flink wie motorisierte Wiesel drückten die Edes ihre Gegner in die eigene Hälfte und waren so ballsicher wie der Dämon höchstselbst.
Statt Verve & Elan zu versprühen ( wie so oft) glotzten die Meiers aus Sekretverkrusteten Gesichtern nur hochachtungsvoll und flatterten hysterisch wie Hühner im Habicht-Gehege.
So kam was kommen musste:
Das 1:0 für v.d.Saar.
Hochverdient. Nachlegen wollten selbige allerdings nicht. Ein 3 oder gar 4:0 wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen.

Die Taktik, emozioni II …….. auf italienisch, ging beim KFK voll in die Hose. Hinzu kam eine aus Frust, hochgeschaukelte, hochexplosive negativ-Stimmung, die zu rapidem Prestige-Verlust beim KFK führte.
Ede behielt die Nerven.

In min. 29 begann der große Auftritt des Möchtegern-Callboy: Pau_Lee.
Nach einem Querschläger vorm Ede 16er landete die Pille vor dessen …… & er versenkte ( zur Verwunderung aller) knochentrocken ins Netz der Edes.
1:1. Lächerlich.

Halbzeit.

Die Meiers fragil, aber nicht zerbrechlich, witterten ihre Chance.
Das Spiel wurde ausgeglichener. Zum Pausentee nochmal drastisch nachgeschminkt & drakonisch parfümiert kam der Motor vom KFK ins Laufen.
Mit der Muskelkraft belgischer ……. & der Nervenstärke von Astronauten erspielten sich die Dunkel-Blauen jetzt ihre Chancen.
Ede hielt brutal dagegen. Jetzt war es das erhoffte Spitzenspiel. Chancen auf beiden Seiten.
Was für ein Heckmeck. Potzteufel.
Der KFK Keeper (Der einzige mit Normalform in der ersten Hälfte) machte alle Chancen der Edes zunichte.

In der wichtigsten Spielphase stach der Stachel des Pau_Lee erneut zu: Mit einem strengen Sinn für`s Effiziente, so relaxed radikal ballerte er die Kugel zum 2:1 in die Maschen. Wieder furztrocken.
Ede blieb cool & kämpfte aufopferungsvoll. Nach wie vor hatten sie ihre Chancen. Aber Basti hatte einen rabenschwarzen Tag.
Es zahlte sich aus (für KFK) dass er am Sonntag mit einen Gutschein für´s City-Love “beschenkt” wurde. Von wem ist bis heute nicht klar.
Ede musste jetzt aufmachen. Meier´s konterte. Großchancen wurden vergeben. Ein 77 Meter Schuss von Volka Racho landete vom Innenpfosten im Netz.
3:1 für KFK. Unglaublich.
Glücklich wie ne ….. im U-Boot über die immer näherrückende Titel-Verteidigung gaben die Meiers da Porno-Heft nicht mehr aus der Hand.
Aus.Aus. Das Spiel ist aus. Meier im Sieges-Taumel. Ede mit Charakter, zeigte Größe und gratulierte. Zur passiven Analyse wurde sich im neutralen Mono getroffen. Zur Beruhigung aller wurde unter ärztlicher Aufsicht Heroin gespritzt.
Hell G spendierte 12 Flaschen Absinth & Laudanum. Während im Hintergrund “Yes Sir, I can boogie” lief.
Wie man Fußball zelebriert und mit Anstand verliert macht Ede v.d. Saar zum absoluten Top-……& vielleicht heißesten Anwärter auf die …. 2010. Das Potential haben sie allemal.
Das war großes Kino. Nur im Fußball (und in der Strickwarenbranche) ist sowas möglich.
Bunte Liga in ihrer reinsten Form.
Bis in Bälde
V.

06.06. L52 – kfk 2:1
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Auswärtsfahrten lohnen sich mehr

Statistiken sind ein Thema für sich. Bilanziert man mal die Ergebnisse der launischen gelben Diva gegen das Chelsea der Liga in eben dieser aus den letzten Jahren, hätte man sich von vornherein das ÖPNV-Ticket, Sprit, einfach alles sparen können. Kein Sieg gegen den KFK Meier in den letzten Bulispielen seit 2007. Der KFK zuhause mit der Option, durch einen Sieg alles in der Meisterschaft klar zu machen, das Team mit der besten Torbilanz uswusf. Die Zweiundfünfziger wiederum nach dem 0:6-Auswärtsdebakel im Stadion Waldhaus gegen Lokomotive und der darauffolgenden 2:3 Heimniederlage am letzten Mittwoch gegen Roter Stern, klar in der Aussenseiterposition, zumal auch noch mitgenommen durch die neuen verletzungsbedingten Ausfälle der Nr.1 Karsten Igel, der mindestens 3 Wochen ausfallen wird, und den rechten Reißer Markus Säftel. Kapitän Michael Beer forderte von seinem Team nur eines:“Wir sollten uns möglichst gut aus der Affäre ziehen“. Aber es gibt eine statistische Besonderheit, dazu aber später mehr. Auf der anderen Seite musste die Meier-Truppe auf etliche durch Länderspieleinsätze verpflichtete Spieler verzichten. Die HBKArena war zu einem drittel gefüllt, davon gut die Hälfte Anhänger der Gelben, trotz eines Platzes im Niemandsland der Tabelle. Rund 10 Kilometer trennen die Stadien der Clubs. Derbytime. Trotz massiven Polizeiaufgebots in Stadionnähe blieb es friedlich. Ein ewig junges Duell. Ebendeshalb begann das Spiel keineswegs verhalten. Auf Leipziger Seite war man zunächst um Ordnung bemüht, ohne dabei auf die Offensive zu verzichten. Der KFK suchte aber ebenfalls die Vorwärtsausrichtung. So sah man als Zuschauer zunächst zwei Teams, die hauptsächlich durch Fußball, der nach Toren verlangt, auftraten. Aber Verlangen ist menschlich und Fußball unlogisch. Die Leipziger gewannen im Verlauf der ersten Halbzeit mehr und mehr an Spielanteilen. Beim KFK fanden in den ersten zwanzig Minuten zuviele Abspielfehler statt, alles wirkte ein wenig zerfahren. Techniker wie Paul Lee unterliefen zu diesem Zeitpunkt schon Fehler, die sie im Schlaf nie machen würden, der von Trabzonspor stammende Hüsse Hussein und seine um sich versammelten Stürmerkollegen, die der Liga das Fürchten lehrten, waren nicht Herr ihrer Sinne. Präsident Jungfleisch trieb es zum Kommentar:“ Das gibt es doch gar nicht.Was ist denn heute nur los“ Hatte der KFK mal auf das Tor gezielt, fand sie in Dieter Bindehaut-Hüfte, der ehemals etatmäßigen Nr.3 der Leipziger, ihren Meister. Die größte Chance auf Seiten der Zweiundfünfziger hatte nach der ersten schön anzusehenden Kombination Hell Wacho. Der Torschrei hallte schon durch den Ground, aber aus 5 Metern scheiterte er an der Nr. 1 der Liga. Torlos zum Pausentee und trotzdem nicht unzufrieden, zumindest aus Sicht der Gäste. Deren mitgereister Anhang begleitete die KFK-Spieler bereits zu diesem Zeitpunkt mit höhnischen Gesänge, deren Inhalte aus Jugendschutzgründen nicht erwähnt werden sollen. Nach den Pausenberatungen leichte Veränderungen, der KFK gewann jetzt etwas an Genauigkeit und für die 52er wurde es ernster. Doch die Kommunikation stimmte an diesem Tag beim ältesten Team der Liga, die mit Leidenschaft, sich dem Angriff der Gastgeber entgegengestemmte. Auch selbst fand man den Vorwärtsgang. Und Tore, das Salz in der Suppe? Fielen auch. Als alle schon eher auf einen Treffer der 52er spekulierten, fiel das 1:0 für den KFK wie einst „der Ball vom Himmel“. Zumindest traf es die Leipziger wie der unerwartete Blitz. Die auf der Tribüne befindlichen verletzten Leipziger Spieler waren entsetzt, einer von ihnen fluchte:“So ein Sch…, das war ja klar. Unverdient.“ Aber Bälle fallen nicht vom Himmel, dafür aber weitere Tore. Justitia ist gerecht, sagen die einen, die anderen reden von einem Fußballgott, selbst angebliche Atheisten. Eins zu eins. Unentschieden. Wortwörtlich nicht entschieden damit auch die Meisterschaft. Aber es hieß ja: weitere Tore. Salz in der Suppe, Dramaturgie. Unter den schönsten Erlebnissen bei Fußballern wir bei Fußballfans zählen Siegtore in der letzten Spielminute, egal wie sie zustandekommen, darunter auch Beispiele wie „durch einen unberechtigten Elfmeter, war aber trotzdem geil.“ Nein, in diesem Falle war es ein abgefälschter Schuss, eines jener Tore, die der Gegner als „Gurke“ oder „so ein blödes Tor“ kommentiert. Aber er war drin. Rechts unten. Der Torjubel war so laut wie schon lange nicht mehr unter den Fans. Alle aus dem Häuschen und miteinander, ob Ultras, Kutten oder Normalos. Nur: wer jubelte? Leipziger 52. Und die statistische Besonderheit : die Leipziger 52 gewann auswärts mehr als zuhause. Auch auch ein Grund dafür, weshalb sich die 2 Sportdirektoren und 3 Manager samt Vorstand in Zukunft nach einer Alternativen zum heruntergekommenen Burninghill Stadium machen werden. Bis dahin bleibt zum Trost immer mal wieder ein Auswärtssieg. Carlos 52

07.06. lok lebach – fuk 5:2
Photobucket
0-1
1-1: Rück‘n‘Stück (Haká)
1-2: Bechinhosa (Rück‘n‘Stück)
1-3: Rück‘n‘Stück
2-3
2-4: Sascha (?)
2-5: Sascha (Rück‘n‘Stück)

10.06. eckschwalben – L52 3:2

blockspieltag 13.06. am waldhaus
>>> ede – fuk abesagt
>>> WSG – Roter Stern 4:2 (1:0)

Im traditionell heiß umkämpften St.Johanner Prestigeduell hatte die WSG nach dramatischen Spielverlauf die Nase vorn. Alles in allem ne faire, spannende Begegnung!
Die Sterne mussten aufgrund Personalmangels Hilfe vom finnischen Exportschlager Perkele und zwei Edes in Anspruch nehmen. Danke fürs Mitmachen!
1:0 Marius (Ben Diego)
1:1 Peter Magnet (?)
1:2 Delron Bucklisch (?)
2:2 Frank the Hammer(Ben Diego)
3:2 Ben Diego (Marius)
4:2 André (Marius)
Hat viel Spaß gemacht! Fazit: Schöner Blockspieltag Janosch

>>> cfu – 52 abgesagt
>>> lok – kfk abgesagt

17.06.09 20:00 Leipziger – Fukuoka, auf dem perfekten platz der Leipziger

21.06.09 18:00 HBK ??? – Fukuoka

Photobucket

CFU und Eckschwalben sagen Blockspieltag ab!

Hi Guys,
ganzen Woche habe ich unsere Spielern zu sammeln versucht, aber leider fehlt es uns noch Leute. Deshalb möchte ich euch ermitteln, dass wir können nicht am 31,05 gegen KFK spielen. Tut mir sehr Leid!
Viel Spass noch!
MfG
yong von cfu

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Eckschwalben-52er am sonntag muss von uns aus abgesagt werden:
Es sind von uns eigentlich alle ausser Nico über die feiertage weg!!
Da wir mit den Leipzigern eh schon den 10. Juni ausgemacht hatten, nicht
so schlimm…
Die können sich ja für sonntag nen anderen Gegner aussuchen, habe ihnen
soeben abgesagt!!
Sorry, aber es war ein wenig zu kurzfristig anberaumt für uns
(gerade an feiertagen meistens schlecht für uns wegen kind und kegel)
trotzdem viel spaß
edinho von den Schwalben

blockspieltag 31.05. hbk-kampfbahn
> >>> 13:30 eckschwalben – 52 ABGESAGT!
> >>> 14:45 kfk – cfu ABGESAGT!
> >>> 16:00 wsg – lok 3:3
WSG Kosmos – Lokomotive Lebach 3:3 (0:1)

In einer packenden und rassigen Partie trennten sich am Sonntag spielstarke Lebacher und aufopferungsvoll kämpfende Kosmonauten 3:3.
In der Gluthitze der „Roten Erde Bellevue“ gingen beide Teams von Beginn an hohes Tempo und versuchten, über schnelle Vorstöße der Außen die diszipliniert agierenden Abwehrreihen unter Druck zu setzen. Es dauerte dennoch bis zur 20. Minute, ehe das Spielgerät zum ersten Mal im Netz zappelte: Nach einem Eckball bekommt die WSG den Ball nicht aus dem Gefahrenherd, zwei Lokler setzen nach – 0:1.
In der Anfangsphase zweiten Halbzeit machte sich die tropische Hitze und das nicht vorhandene Wechselkontingent bei Kosmos dann deutlich bemerkbar: Aufbauschwächen und Abwehrböcke nutzten die Mittsaarländer, um ihre Führung auf 3:0 auszubauen. Alles schien auf eine erneute herbe Klatsche der St. Johanner hinzudeuten. Doch hier hatte man die Rechnung ohne den Wirt gemacht: Ben Diego vom Punkt, Marius, von Janosch im Strafraum angespielt, irgendwie und Nibras in Özil-Manier in die Kurze – innerhalb von 10 Minuten steht es plötzlich 3:3. Geschichten, die nur der Fußball schreibt…!
In der Schlussphase suchten dann beide Teams, aufgrund des verrückten Spielverlaufs befreit von taktischen Fesseln und Favre’schem Systemdenken, den Weg nach vorne. Einen Treffer konnte jedoch kein Teams mehr bejubeln, was auch den starken Schlussmännern geschuldet war.

Aufstellung WSG
Yannik – Nibras, Ben Diego, Marius, Lukas – Janosch, Phil
1:3 Ben Diego (Marius)
2:3 Marius (Janosch)
3:3 Nibras (Ben Diego)

ben diego

> >>> 17:15 fuk – stern 3:0
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Einladungen an alle Buli-Mannschaften


1. FrauenBolzMasters
1. Dynamo FrauenBolzMasters

1. Dynamo FrauenBolzMasters
Kassel, Waldauer Wiesen am 27. Juni 2009
Kleinfeldturnier für Frauenfußballgruppen
im Freizeitmodus

Seit zwei Jahren gibt es die Dynamitas, das erste Frauenfußballteam bei Dynamo Windrad – offen für alle Frauen, die Spaß am runden Leder haben. Nun ist für uns die Zeit gekommen, endlich nicht mehr nur unter uns zu kicken. Vielmehr wollen wir unser mittlerweile vielversprechendes Verständnis von Teamsport mit anderen kickenden Frauen teilen und möglichst viel Spaß beim Messen unserer sportlichen Fähigkeiten haben. Dabei geht es uns natürlich nicht ausschließlich ums Gewinnen, sondern um den Spass am Spiel und um den Ehrgeiz, möglichst viele interessierte Frauen zum Fußballspielen zu ermutigen – kurz gesagt, um ein schönes gesellschaftliches Ereignis.
Parallel zum diesjährigen BolzMasterstunier, das Dynamo Windrad alljährlich für Alternativfußballgruppen veranstaltet, laden wir darum ein zum
1. Dynamo FrauenBolzMasters!

Das Turnier richtet sich an alle (Freizeit-) Frauenfußballgruppen, bestehende oder spontan gebildete, an Spielerinnen von gemischten Teams oder auch an Frauenfußballvereine jenseits des Ligabetriebes. Also an alle Frauen, die Lust haben, Fußball zu spielen und das auf dem ersten Dynamo FrauenBolzMasters der Geschichte. Also: Bildet Banden und

Meldet euch an! Kommt zahlreich!

Wir spielen
• Kleinfeld, d.h. 5 Feldspielerinnen und eine Torhüterin
• die Spiele dauern voraussichtlich 10-12 Minuten
• wir planen mit 6–8 Teams (bei großem Ansturm ist die Zahl sicherlich noch eweiterbar)
• auch gegebenenfalls bei euch mit, falls ihr zahlenmäßig unterbesetzt seid oder finden weitere Spielerinnen für euch

Unterkunft
• Für Teams aus anderen Städten gibt es Zeltmöglichkeiten auf dem Turniergelände (ab Freitagabend bis Sonntagmorgen)

Startgeld
• Anstelle eines Startgeldes möchten wir euch auffordern, möglichst originelle Überraschungspreise mitzubringen (im Wert von ca. 20 Euro), mit denen wir am Ende des Turniers unsere unterschiedlichsten, auch sportlichen Darbietungen prämieren wollen.
• Der Kreativität und dem Spielwitz sollen hier keine Grenzen gesetzt sein.

Anmeldung & Infos
• Anmeldung bis spätestens 15. Juni an frauenbolzmasters@dynamo-windrad.de
• Weitere Infos findet ihr unter www.dynamo-windrad.de
• Bei Fragen mailt uns einfach

Alternative Fußball-Europameisterschaft (AEM) in Köln

Vom 14. bis zum 16. August 2009 wird auf den Poller Wiesen der Domstadt die fünfte Auflage der AEM ausgetragen.

Die Bunte Liga Köln, feiert 2009 ihr zwanzigjähriges Bestehen und wird aus gegebenem Anlass Gastgeberin des internationalen Turniers sein. Dabei übernimmt in erster Linie das Team des Friendly Fire FC die Organisation. Neben dem Fußball gibt es ein breites kulturelles Angebot. Hierzu werden viele Kneipen, an deren Theken sich so manche Mannschaft der Kölner Liga formiert hat, miteinbezogen. Auch ist ein Konzert geplant.

Es treten 16 bis 20 Mannschaften gegeneinander an. Gespielt wird auf mehreren Großfeldern mit 11 Spielern von Freitag ab 17:00 Uhr bis Sonntag. Der Hauptspieltag ist der Samstag, an dem der Großteil der Gruppenspiele sowie erste Viertelfinals stattfinden. Die weiteren Finalspiele sind für Sonntag angesetzt.

Das Fundament zum Verständnis der so genannten ?alternativen Ligen? und damit auch der AEM, ist in beiderlei Bedeutung des Wortes ?Alternativ? enthalten. Als tatsächliche Alternative zu Verbissenheit und Drill des Vereinssport. So kommt es vor, dass vergessliche Kicker ohne mit der Wimper zu zucken in Straßenschuhen mitspielen. Und in der politischen Bedeutung, die das Wort ?Alternativ? heute mitträgt. So stellt die Bunte Liga Köln selbstverständlich jedes Jahr ein Team beim ?Come Together Cup?, einem Fußballfest zur Integration aller Minderheiten und arbeitet eng mit der Initiative von ?Köln Kickt? zusammen, die den Fußball als Lernfeld nutzt auf dem Toleranz, Fairness und friedliche Konfliktlösung trainiert werden soll.

Das erste Mal fand die AEM 2003/04 in Zürich statt und wurde ins Leben gerufen um eine europäische Plattform des Austauschs innerhalb des alternativen Fußballs zu schaffen. Die Austragung der nachfolgenden AEM wurde der Bunten Liga Berlin übertragen. Auf Berlin 2005 folgte Wien 2006. Aufgrund organisatorischer Probleme konnte im Folgejahr 2007 keine AEM stattfinden. 2008 wurde die AEM in kleinerem Rahmen erneut in Zürich ausgetragen. 2009 bildet das Turnier in Köln also einen Neuanfang, dem hoffentlich jährlich stattfindende Turniere folgen werden.

Über eine Antwort von dir und deiner Mannschaft würden wir uns sehr freuen. Bewerbungen könnt ihr per Mail an info@aem09.de oder per Post an: AEM 09 c/o Ronny Heimann, Wielandstr. 3, 50968 Köln, Germany schicken. Weitere Infos sind auch auf unserer Internetseite www.aem09.de zu finden.

Schöne Grüße aus Köln,

AEM 2009-Team

Alternative European Football Championship 2009 in Cologne, Germany

We are organizing an alternative football tournament with teams from different European countries. The tournament will be held in Cologne/Germany this summer from the 14th to the 16th of august 2009. The event will take place at ?Poller Wiesen? located directly at the River Rhine. As you can see there are several football grounds side by side so that the event will be at a single location.

The organizer of the tournament is „Bunte Liga Koeln“, an alternative football league for free time footballers. The league consists of more than 40 teams organized on different levels. This year we celebrate the 20th birthday of the Bunte Liga Koeln e.V., and so we consider the AEM 2009 as a highlight of this anniversary. Besides football, there will be an entertaining social and cultural program around the tournament, such as concerts and events in bars and pubs in Cologne.

2003/04 the Alternative European Championship (German short ?AEM?) was founded by the Züricher FSFV, the so calles ?Progressive Swiss Football Association“. The idea for the AEM was developed to provide a platform of exchange within alternative football in Europe. The first AEM was played in Zurich 2004. Teams from England, Italy, Austria, Germany and Switzerland participated the premiere of the championship, and although the number of participating countries was quite low the first AEM was a great success and we decided to give the tournament to the Bunte Liga Berlin in 2005. After Berlin in 2005 we continued in Vienna 2006, but due to problems of organization the championship in the year 2007 was canceled. The comeback of the alternative european football in Cologne 2009 will hopefully be a renaissance followed by annual tournaments in the future. We consider this tournament in Cologne to be a great challenge and motivating. It honors us to promote the pan-European exchange of alternative football teams and leagues.

For further information visit our website www.aem09.de.

Contact us if your team considers taking part in the tournament. We are looking forward to getting an answer from you and your team!

Greetings from Cologne,

AEM 2009-Team

Ankündigungen

Roter Stern-CFU am Donnerstag, 21. Mai, 15.00 Uhr HBK-Kampfbahn 3:3

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

LOK Lebach-Eckschwalben: Do, 21.mai, 19.00 Uhr HBK-Kampfbahn 4:2

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Wie dieses denkwürdige Spiel zustande gekommen ist, bleibt eines der dunkelsten Rätsel der Bunten Liga SB. Gerüchten zufolge fand eine geheime Absprache zwischen zwielichtigen Funktionären beider Mannschaften mitten in der Nacht an einem geheimen Ort statt. Die Umstände dieses Treffens bleiben genauso unklar wie die Zurechnugsfähigkeiten der Beteiligten. Fest steht: um 19 Uhr am folgenden Tag wurde die HBK-Arena von einem Schwalbenschwarm heimgesucht, der an Größe alle Erwartungen übertraf. Die Weltkrise hat offenbar auch die saarländische Lokomitvführerschaft in Personalnöte gebracht, da nur 6 Spieler den Weg zum Gipfeltreff der Fußballkünstler fand. Nach kurzer Verspätung erreichte der sehnsüchtig erwartete Tormann das Spielfeld und die Partie konnte endlich beginnen.
Hochmütig verzichteten beide Teams auf ein vorsichtiges Abtasten. Die Schwalben fegten furios über die Spielfläche und die Lok erfand den Blitzantrieb. Die unterhaltsame Spannung entlud sich in einem Donnerschlag in der 10. Spielminute: ein Zuspiel auf den heranstürmenden Perkele riß eine Lücke in das Schwalbenmittelfeld und dieser fackelte nicht lange. Eine Explosion am Fuß, ein greller Lichtstrahl, ein Feuerball in den rechten Winkel des Schwalbengehäuses, ein Knall, ein Urschrei. Kurz: 1:0 Lok. Der lautstarke Schwalbengesang verstummte nicht, zumindest bis zur Einwechselung des spanischen Megaphons. Dieser wollte nun Taten sprechen lassen: Ein geniales Flugmanöver durch das halbe Mittelfeld der Lokomotive um aus ihrem dichten Dampf eine gute Sicht Richtung Bahnhof-Lebach zu haben. Die listige südeuropäische Schwalbe dachte sich, dass er die weite Flugbahn seines Schusses auch auf den Schienen der Lok den Weg ins Tor finden könne. Dem war so, denn der verdiente Ausgleich sorgte von nun an für neue Spannung.
Das runde Objekt der Begierde wurde weiterhin auf beiden Seiten rasant nach vorne gespielt. Eine Minute vor der Pause, ein Tiefdruckgebiet lähmt die Schwalben. Eine blitzsaubere Flanke erreichte den Schwalbenstrafraum und ein Kuriosum ereignete sich. Die Torschwalbe konnte nicht abheben als Abwehrturm Heiko die Hereingabe lediglich mit seiner Schulter verwerten konnte. Ecki, die Torschwalbe, erstarrte und musste tatenlos zusehen wie der Ball in einer kuriosen Kurve über seinen Kopf die Maschen fand.
Nach der Pause ging es munter weiter und die Dramatik des Spiels verdichtete sich weiterhin als eine gute Schwalbenkombination die Lok ausspielte und Armin das Spielgerät vor dem Lok-Kasten bekam. Er verrichtete seine gewohnte Arbeit mit einem starken Abschluß. Wer nun dachte, dass dies die Lok aus der Bahn werfen müsse, sah sich getäuscht. Das Zusammenspiel blieb unbeeindruckt und wurde mit der verdienten 3:2 Führung durch David belohnt. Die Schwalben gaben sich kämpferisch aber verließen sich dann doch zu sehr auf ihre nicht allzu überraschende Langer-Ball-auf-Armin-Taktik. Dies rächte sich dann auch in dem 4:2, das Sascha sauber mit dem Kopf erledigte.
Der Sturm war vorübergezogen und strahlende Gesichter erhellten das Spielfeld nach dem Schlußpfiff. Chancen auf beiden Seiten hatten das Spiel zu einem spannenden Spektakel für alle Anwesenden gemacht und so konnte man gemeinsam frohen Gemütes zum wichtigsten Tagesordnungspunkt übergehen: Bier trinken und über das Erlebte mehr oder weniger geistreich sinnieren.

Von: Niklaus Rosenpfad (Eckschwalben) u. Perkele (Lok)

Blockspieltag, 31. Mai. 2009, an der HBK-Kampfbahn

Letzter Blockspieltag, 13. Juni 2009, am Waldhaus (Turnier fällt aus!)

Info II :

Prima, prima.

Heute, Dienstag, haben die Alten Herrschaften abgesagt. Das bedeutet, jeder kann kommen. Es bleibt aber bei 19.30 Uhr Spielbeginn, weil alles andere einen zu immensen Telefonier- und Mailverkehr bedeuten würde.

O‘M o\\\\\\\\\\\\\\\‘michel

alle Schwalben fliegen hoch!

ABGESAGT!ABGESAGT!ABGESAGT!ABGESAGT!ABGESAGT!
ABGESAGT!ABGESAGT!ABGESAGT!ABGESAGT!ABGESAGT!

Eckschwalben-CFU am Mittwoch, 20. Mai, 18.00 Uhr HBK