NEWSFLASH! … Leipziger in der Krise … Schlägerei vorm Schützenhaus … Old Michel verschwunden …

Stunk beim Tabellenführer
Interner Zoff bei den Leipzigern.
Gestern nach der gewohnten Trainingseinheit im Leipziger Zentralstadion war es nach Augen- und
Ohrenzeugenberichten zu heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der
Truppe des noch ungeschlagenen Tabellenführers gekommen.
Im Mittelpunkt: Abwehrorganisator Old Michel und Sturmakrobat Manunho
die vor versammelter Mannschaft in heftigen Streit gerieten, der später
vor der Tür des Schützenhauses auch in Handgreiflichkeiten ausgeartet
sein soll.
Old Michel prangert seit Wochen die Spielweise der Angreifer Manunho und
Wacho Karacho an, die seiner Meinung nach nicht genügend mit nach hinten
arbeiten würden.
Old Michel: „Das geht so nicht. Die stehen da vorne, tänzeln um den
gegenerischen Torwart rum und warten darauf, dass ihnen der Ball auf den
Fuß und ins Tor fällt. Bei gegnerischen Angriffen sind wir hinten
ständig in Unterzahl. Die sollen sich bewegen, die faulen Säcke!“
Manunho, der die Lauferei ja nun wirklich nicht erfunden hat, konterte
scharf: „Der Lange soll seine Arbeit machen und die Klappe halten. Wenn
er seine Abwehr nicht zusammen halten kann, dann muss er eben auf die
Bank und dann machen das andere. Ich stehe jederzeit zur Verfügung.“
Während Allrounder Markuswilli sich ernsthafte Sorgen um die Zukunft der
52er zu machen schien, blieb Mittelfeldregisseur Robinho eher gelassen:
„Schaut´s halt mal auf die Tabelle!“, so sein – man könnte sagen -
pomadiger Kommentar. Carlos the Cat grinste nur, Wacho war da bereits in
seinen gelben Ferrari gestiegen um mit seinem Halbbruder Peter Crouch in
England mal eben einen schottischen Apfelsaft zu süffeln.
Tatsache ist: Es rumort gewaltig bei den Leipzigern. Nach letzten
Informationen hat Old Michel erste Konsequenzen gezogen und sich mit
seiner Familie nach St. Moritz zum Ski fahren abgesetzt. „Ich muss das
jetzt erst mal verarbeiten!“, sagte der Routinier, der auch einen
Wechsel zum Ligakonkurrenten Hartz 04 nicht ausschließt. „Das wäre eine
Herausforderung, vielleicht weiss man ja wenigstens dort meine Arbeit
noch zu schätzen“. Sprachs, pienste und bestieg seinen Learjet.

BLITZ


6 Antworten auf „NEWSFLASH! … Leipziger in der Krise … Schlägerei vorm Schützenhaus … Old Michel verschwunden …“


  1. 1 Captain KFK 13. März 2008 um 19:21 Uhr

    Reine Augenwischerei und psychologische Kriegsführung. Nach Art von Uli“Wurst“ Hoeneß einen Streit vortäuschen und dann die gesamte Liga überrennen. Ich glaube gar nchts.Aber wir haben wieder etwas um unsere Liga mit mehr Gossip zu versorgen.

  2. 2 Amtperson 13. März 2008 um 19:34 Uhr

    Wurde auch echt mal Zeit! Dieses Friede-Freude-Eierkuchen in der Liga ist ja kaum zum aushalten. Bald spielt der Rote Stern wieder gegen die WSG. Dann ist Schluß mit Kuschelfußball!

  3. 3 Nading 14. März 2008 um 9:56 Uhr

    Typisch Hollywood 52 eben.
    Ich hab schon länger die Vermutung, dass es intern rumort bei der erfolgsverwöhnten Bande. Einzelne Spieler sind in Ligafachkreisen für ihre Eskapaden und ihren extrovertierten Lebensstil berüchtigt.
    Seit Carlos ( der Startorhüter ) die letzte Wheinachtsfeier vorzeitig verließ um angeblich seinen Sohn abzuholen, wissen wir dass etwas faul ist im Staate Leipzig.
    Das sind die Schattenseiten des Erfolgs.

  4. 4 manunho 14. März 2008 um 10:26 Uhr

    Ich werde meine Anwälte auf diesen Schmierfinken hetzen. Mehr sage ich jetzt nicht.

  5. 5 kosmonaut 18. März 2008 um 22:50 Uhr

    das ist aber auch ganz untypisch für den klassenprimus, interna gegenüber den medien auszuplaudern. da scheint was im busch zu sein. möglicherweise aber auch nur eine gezielte schmutzkampagne der oranjes, die ja nach der saarbrücker disco-nacht im februar ins sperrfeuer der kritik und den focus der ligafunktionäre gerieten… die WSG wird jedenfalls ihre distanz gegenüber dem teils doch arg polemischen „city tribune“ wahren… man ist damit in der vergangenheit gut gefahren und wird diese politik der ruhigen hand fortsetzen. anders gesagt: never change a winning team!

  6. 6 der türkische Kreisel, nr.10 19. März 2008 um 14:57 Uhr

    Was soll man dazu noch sagen? Schade, daß sowas ausgerechnet erfahrenen Profis passiert. Wenn die Jungs von den Leipzigern schon intern so abgehen, was erwartet uns dann beim Spitzenspiel (gegen KFK, A.d.R.)??? Spielabruch? Gesichtslähmungen? Bengalische Tiger?

    Ich fordere hiermit für das Spitzenspiel: einen Profi-Schiedsrichter, einen neutralen Beobachter, einen Ford Transit Rettungswagen und ne Kiste Bier!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.